Die Blockhaus-Praxis in Telgte /Westbevern: Als erfahrene Heilpraktikerin zeige ich Ihnen individuelle und natürliche Wege zur Gesundheit

DanielaOkt12Seit September 2012 bin ich nun in Telgte /Westbevern-Vadrup an der Weide Zuhause. Hier ist meine gemütliche Blockhaus-Praxis, die vom ersten Moment zum Wohlfühlen einlädt.
Ob Rückenschmerzen, Ernährungsprobleme oder chronische Erkrankungen: höchste Priorität hat die rasche und doch sanfte Linderung Ihrer Beschwerden.

In entspannter Atmosphäre und bei einer Tasse Tee finden die Gespräche statt, in denen wir herausfinden, welche Themen Priorität haben, wo der Schuh drückt und wie wir am besten „Hand anlegen“.

Gerade das Hand-Anlegen ist mir wichtig. Deshalb werden Sie bei mir keine Geräte finden. Die heutige Technik ist gut, aber ein Mensch, der all seine Sinne einsetzt, fühlt und erkennt mehr als jede Maschine. Sie werden bei mir von der ersten bis zur letzten Minute intensiv betreut. Fingerspitzengefühl, Spürsinn und gesunder Menschenverstand werden eingesetzt, damit wir dem Geheimnis Ihrer Erkrankung auf die Schliche kommen.

Wichtig ist mir, dass Sie Vertrauen zu mir aufbauen können, dass Sie die Symptome Ihres Körpers verstehen, und dass Sie vor allem handfeste und wertvolle Informationen bekommen, wie Sie Ihren Körper in kleinen, aber sehr effektiven Schritten wieder zur zur Gesundheit verhelfen können.

Es gib nichts Gutes, außer man tut es. Schauen Sie gerne herein. Sie werden überrascht sein, wie lebendig und wohltuend die natürlichen Wege zur Gesundheit sind. Werden Sie aktiv. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

Natürlich gesund… von kalten Füßen, Nebelschwaden und der Gemütlichkeit

Natürlich gesund, …was denn sonst? Teil 12

Heute: Von kalten Füßen, Nebelschwaden und der Herbst/Winter-Gemütlichkeit

Nach der 5 Elemente-Lehre  der Chinesischen Medizin gibt es 5 Jahreszeiten: Winter – Frühling – früher Sommer – später Sommer – Herbst.
Zu dem geteilten Sommer erzähle ich an anderer Stelle mehr. Was wichtiger ist: da die einzelne Jahreszeit durch die 5er Einteilung nun etwas kürzer ist, befinden wir uns laut dem Chinesischen Kalender bereits seit dem 9. November im Winter. Die Energie des Winters ist die Energie des Sammelns. Sammeln ist eine völlig passive Energie, während selbst in der Herbst-Energie des Rückzugs noch eine gewisse Dynamik erkennbar ist.  Mit dem letzten Tag des Herbstes sind wir schon ganz am Ende des Rückzug-Zyklus angekommen. Die Bäume sind so gut wie kahl und es beginnt das typisch Trostlose, das uns an das Ende aller Dinge und damit den Tod erinnert.
Der äußere kahle Anblick der Bäume mag nun denEindruck der Schwäche erzeugen, doch das täuscht.In dieser Zeit entsteht bereits ein neuer Anfang. Die Wurzeln sammeln die Säfte des Baumes und sinken dadurch noch mehr in die Tiefe. Hier nehmen sie den Winter über die Kraft der Erde in sich auf.  Gerade das Sammeln dieser Säfte und Kräfte wird ihnen im Frühjahr die Kraft geben, sich explosionsartig zu entfalten und neues Leben zu kreieren.

Es wäre gut, wenn wir uns diesem Zyklus wieder anschließen würden. Jetzt ist die Zeit um zur Ruhe zu kommen und Kraft für den nächsten Jahresszyklus zu sammeln. Es ist nicht die Zeit mit neuen Projekten zu beginnen, wohl aber die Zeit Visionen zu entwickeln: alles hat eben seine Zeit.
Wenn ich also mit kalten Füßen durch die, wirre Bilder malenden Nebelschwaden nach Hause fahre, weiß ich, dass ich noch zu sehr in der Aktivität nach außen verstrickt bin. Meine Verwurzelung in meiner eigenen Mitte kommt zu kurz. Doch inzwischen habe ich dazugelernt: statt von meinem Körper einen Schnupfen aufs Auge gedrückt zu bekommen, damit ich herunterfahre (was ich gerade bei vielen Menschen um mich herum wieder beobachten kann) wende ich meinem ganz persönliches Hausrezept an: Freiwillig passiv werden.

Während ich dieses also schreibe sitze ich gemütlich vor dem  Kamin – mit tiefer Dankbarkeit im Herzen für diesen Luxus – und trinke einen Bio-Glühweißwein. Meine Füße sind wieder muckelig warm, mein Geist kommt zu Ruhe und ich ruhe ganz und gar in meiner Mitte. Der Winter kann kommen. Und das nächste Jahr mit all den neuen Aktivitäten auch – sobald die Zeit reif ist.

dP.S: Eine heiße Badewanne oder ein gemütliche Couch mit flauschiger Decke, Körnerkissen und einer Kerze auf dem Tisch wirkt ebenso gut in Ermangelung eines Kamins. Und wer ein leckeres wärmendes Getränk mit etwas Geschmack aber ohne Alkohol möchte, kann z.B. heißen Apfelsaft (1/3 Apfelsaft mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher) mit einer Zimtstange versehen und einen kleinen Moment ziehen lassen. Seeeehr lecker!!!

Ich wünsche einen wunderschönen Herbst-/Winterabend😉 und eine ruhige Woche.

Gauck als Bundespräsident – Spiegel der deutschen Seele?

Herr Gauck wird der ranghöchste Repräsentant Deutschlands und ist ein Spiegel unseres Volkes.

Er spiegelt uns, dass wir das Alte nicht loslassen können, obwohl wir uns entschieden haben, dass es nicht mehr zu unserem Leben gehören soll. Er lebt von seiner Frau seit 12 Jahren getrennt, ist aber noch immer nicht geschieden. 

Er spiegelt uns, dass wir nach dem Neuen, Frischen greifen – obwohl wir wissen, dass wir uns diesem Neuen nicht mit ganzem Herzen hingeben können – denn wie kann man einer Lebensgefährtin das Gefühl der völligen Hingabe geben, solange man noch mit einer anderen Frau verheiratet ist?

Wenn Herr Gauck unser Spiegel ist:

Woran halten wir Deutschen noch fest, obwohl wir uns davon getrennt haben – an der Grenze zwischen Ost und West, zwischen Diktatur und Freiheit? Sind wir Eins mit dem neuen Zustand? Nein, nicht wirklich. Theoretisch ja, praktisch nein.

Herr Gauck in allen Ehren, mit all seinen Entscheidungen und Handlungen. Es ist seine Sache. Aber er spiegelt ein Deutschland der Halbheiten:  Nicht Fisch, nicht Fleisch, ein Deutschland ohne Einheit. Am meisten schmerzt mich, dass zwischen Herz und Verstand keine Einheit mehr zu existieren scheint. Es fehlt die Klarheit des Herzens und der Mut, Konsequenzen zu ziehen, wenn sich das Alte als nicht mehr lebenswert herausgestellt hat: 

    • Unser Schulsystem ist veraltet – wir reden von neuen Wegen, haben erfolgreiche und ganzheitlich arbeitende Pilotschulen, lassen uns aber von dem alten Schulsystem nicht scheiden. 
    • Unser Krankensystem ist veraltet – wir reden von Reformen, verbleiben aber in alten Gedanken und überholten Überzeugungen. 
    • Unser Sozialstaat ist veraltet – gegründet in Zeiten des Wirtschaftsaufschwungs und der Fülle ist er unter den heutigen Begebenheiten nicht mehr haltbar. Doch wir lassen nicht los. Wir suchen uns immer neue Lebensbegleiter, die  die Fesseln etwas behaglicher machen, anstatt uns von den Fesseln zu lösen. 

 

Ist es das, was uns die Wahl von Herrn Gauck spiegelt? Ist es das, was unsere Politiker uns unverpackt zeigen – dass Deutschland keine Courage und Selbstachtung mehr besitzt und es nur noch um Schadenbegrenzung geht, weil der Mut fehlt, gemeinsam zu neuen Ufern aufzubrechen? Sind wir das wirklich? Wollen wir das sein? Politiker werden vom Volk gewählt. Erfüllt diese Einstellung, die unsere Politiker uns unverblümt frech und ohne jegliche Skrupel demonstrieren, wirklich unsere Sehnsüchte und Wünsche? Meine nicht!

 

Lasst uns wach werden. Fragen wir uns doch einfach mal, wohin unser Schiff Deutschland und das Schiff der gesamten Menschheit fahren soll. Ich möchte in einem Land und in einer Welt leben, wo alles Leben gleichermaßen geachtet wird. Wo wir wieder Mitgefühl füreinander empfinden. Wo die Türen offen bleiben können. Wo wir ein Gemeinschaftsgefühl spüren. 

Denn Fakt ist: 

Egal ob Mensch, Tier oder Erde – alles gehört zusammen, alles ist miteinander verbunden und voneinander abhängig. Und wenn wir uns dieser Verbundenheit – in der alles miteinander schwingt – wieder bewusster werden,  können wir die Welt zu einem wunderbaren Ort machen. Wir müssen uns nur vorstellen und es fühlen können, dass es möglich ist. Reicht Deine Phantasie dafür aus?

Ich wähle nur noch Politiker, von denen ich 100%ig überzeugt bin, dass sie meine höchsten Ideale teilen. Diese heile Welt ist meine Wahl, das ist mein Ziel, das ist es, wofür ich brenne. Was wählst Du?

Leben im Hier und Jetzt

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte mit Euch in diesem Blog eine 3 Minuten Übung teilen, die ich in einem Seminar bei Chameli Ardagh kennengelernt habe.  Sie hat mir sehr dabei geholfen, wieder ins “Hier und Jetzt” zu kommen. Nur wenn wir mit all unseren Sinnen in der Gegenwart sind, können wir genießen und wirklich leben. Nur in der Gegenwart können wir fühlen was in uns abläuft und die richtigen Entscheidungen treffen. Diese Übung ist eine Konzentration auf uns selbst und ist dadurch sehr kraftvoll und stärkend.

Wieso habe ich diese Übung wieder praktiziert?
Durch das Geschehen in Japan ist mir einmal mehr bewusst geworden, wie schnell mich äußere Begebenheiten aus meiner Mitte reißen können. Die Katastrophen-Dynamik und all die darüber geführten Diskussionen hatten mich für etliche Tage geradezu gefesselt. 

Auch das schlechte Gewissen hat bei der Fesselung wieder einmal mitgespielt. Ist es in Ordnung, wenn wir unser Leben hier so richtig genießen, während Menschen woanders fürchterlich von der Natur sowie der Habgier der Energielobby  gebeutelt werden? 

Ja, es ist o.k.

Ich habe für die, die alles verloren haben, etwas gespendet; und durch Fukushima  ist mir bewusst geworden, wo ich selbst viel zu verschwenderisch mit der Energie und unbedacht  mit der Quelle ihrer Herkunft umgehe. Wir haben einiges geändert (unter anderem den Stromanbieter) und wir werden  auch weiterhin noch optimieren. Das war meine Lehre aus dem Geschehen. Und dann ist es wichtig, wieder Dankbarkeit für das Glück zu spüren, welches uns umgibt:

  • Ich habe einen liebevollen Mann und wunderbare Kinder
  • Wir sind gesund
  • Wir leben in einem schönen Haus
  • Wir leben in einer ruhigen Gegend
  • Wir haben die Möglichkeit, uns gut und ausgewogen zu ernähren
  • Wir können uns Dinge leisten, die schön sind – und deren einziger Nutzen es ist, schön zu sein.
  • Wir leben in einem Land, in dem ich meine Meinung kund tun kann – ohne um mein Leben und meine Freiheit fürchten zu müssen
  • Ich lebe in einer Zeit, wo die Beschäftigung mit Heilkünsten nicht mehr als Hexerei verurteilt wird😉


Es gibt so viele Gründe dankbar zu sein. Doch meine Gedanken zog es nach wie vor wieder nach Japan.

Sich nicht von den äußeren Einflüssen abhängig machen!

Ich war nicht wirklich “in mir Zuhause”.  Bis ich folgende Übung machte:

.

Ausrichtung auf das Hier und Jetzt
(Auch als Partnerübung sehr schön. Einer erzählt 5 Minuten, der andere hört aufmerksam, aber ohne jegliche Reaktion, zu. Dann wird gewechselt)

Bei dieser Übung erzähle mir selbst laut oder innerlich, was ich gerade mit all meinen Sinnen wahrnehme. Hier ein Beispiel:

  • Ich spüre gerade das Sofa unter meinem Po, auf dem ich im Schneidersitz und mit Laptop auf den Beinen sitze.
  • Ich spüre die Wärme in meinem Rücken.
  • Ich höre den vielfältigen Gesang der Vögel
  • Ich höre ein leises Brummen in der Küche und erwische meine Gedanken: “Wo kommt das her?”
  • Ich sehe ein schnatternde Amsel am Fenster vorbeifliegen
  • Ich schaue, durch die Bewegung der Amsel vom Laptop abgelenkt, nach draußen und genieße das goldige Farbenspiel der Sonne an der gegenüberliegenden Hauswand
  • ich frage mich, wann mein Mann wohl aufsteht. Er war eher als ich im Bett. Tse, tse, tse – ich merke, dass es eine Stimme in mir bewertet. Hoppla und Schluss mit der Wertung. Gut aufgepasst.
  • Ein Lächeln zieht durch mein Gesicht und in meiner Brust wird es warm.

Ja, jetzt bin ganz hier. Ich bin in mir Zuhause. Und ich freue mich auf diesen Tag. 
Ich wünsche Euch viel Vergnügen mit dieser Übung. Sie ist jederzeit einsetzbar, wenn wir spüren, dass wir aus unserer Mitte gerutscht sind.

Noch eine Möglichkeit:
Der Dynamische Heiltanz ist auch eine wunderschöne Möglichkeit, auf ganz sanfte Weise ganz in die eigene Mitte zu kommen und sich mit all seinen Gefühlen und Begebenheiten zu versöhnen.
Er hat mir schon viele Dienste in Bezug auf körperliche und emotionale Unpässlichkeiten erwiesen und ist wirklich, was sein Name verspricht: über sich hinauswachsend und heilsam!
Gerne begleite ich Euch auf eine völlig freie tänzerische Weise in eure Mitte.

Dynamischer Heiltanz

Das Leben tanzen


Die nächsten Termine:
http://www.ruheinsel.de/reiki/tanz.html

Ich wünsche Euch eine schöne Woche. Möge die Sonne Euch so sehr beschwingen, dass Ihr mit Freude und Leichtigkeit durch eure Woche tanzt🙂

Ganz liebe Grüße
Daniela Meyersick

Wie geht es Ihrem „Lebensgefährten“?

Mein Lebensgefährte

Während ich für einen guten Tagesstart mit einem geschmeidigen Rücken meine morgendliche Qi Gong Übung  machte, schweiften meine Gedanken zu meinem derzeitigen Lieblingsspruch:

„Gesundheit ist ein Zustand der täglich abnimmt, wenn man sich nicht aktiv darum kümmert!“

Und als ich meinen Körper nach der anschließenden wohltuenden Dusche abtrocknete, wurde mir einmal mehr bewusst, dass mein Körper mein Haupt-Lebensgefährte ist und Gesundheit etwas mit Selbstliebe zu tun hat.
Natürlich sind wir es eher gewohnt, bei unseren Partnern von Lebensgefährten zu sprechen. Aber das „Gefährt“, welches mich vom ersten bis zum letzten Atemzug beherbergt, ist mein Körper. Niemand wird mir jemals so nahe sein und die Schmerzen, die mein Körper hat, kann mir ein mich auch noch so sehr liebender Partner nicht abnehmen.

Siebenundvierzig Jahre sind mein Lebensgefährt und ich bis jetzt gemeinsam gegangen und ich merke, dass meine Vitalität eine andere ist, als vor 10 Jahren. Nicht schlechter, aber anders.
  • Ich bewege mich bewusster und genussvoller.
  • Ich hetzte mich nicht mehr ab.
  • Ich gönne mir gerne eine Pause.
  • Und ich suche mir immer mehr Lebensmittel aus, von denen ich sicher bin, dass sie meinem Körper gute Dienste leisten.
  • Ich spüre schneller, was ihm nicht so gut bekommt und nehme darauf Rücksicht. Schließlich liegt mir sein Wohlbefinden aus sehr egoistischen Gründen am Herzen: ich fühle mich grauenvoll, wenn es mir nicht gut geht😉
Im Prinzip ist es tatsächlich wie bei einem Lebenspartner: wenn es unserem Partner nicht gut geht, sind wir selbstverständlich bereit, eine Pause einzulegen und lieber ein bisschen Zeit zu Zweit zu verbringen, als großartige Besuche abzuhalten. Oder wir verwöhnen ihn anderweitig etwas. Wenn unsere Partnerschaft auf wirkliche Liebe und Zungeigung gegründet ist, würden wir doch nie zu dem schwächelnden Partner sagen: „Stell dich mal nicht so an. Wir können uns später darum kümmern. Erst müssen wir noch etwas anderes erledigen… „, oder?
In dem Sinne
bleiben Sie gesund und pflegen Sie Ihre Gesundheit, Ihren Körper und sich selbst!


Das richtige Essen zur richtigen Zeit erfreut den Körper mit Sicherheit

Köchin oder Heilpraktikerin?
Die ursprüngliche alte Chinesische Medizin umfasste den ganzen Menschen mit all seinen Aspekten. Dazu gehörten die seelischen und sozialen Einflüsse, die im direkten Zusammenhang zu „Heil“ oder „Unheil“ stehen. Dazu gehörte aber ebenso die Qulaität und Regelmäßigkeit der Ernährung, die die „Mitte“ stärken oder schwächen konnte. Von daher mussten gute Therapeuten sich gut mit Lebensmitteln und deren Zubereitung auskennen.

Essen ist Medizin

Das richtige Essen zur richtigen Zeit

Da der Mensch mit allen Strukturen, Organen, Emotionen und Lebenszyklen den Fünf-Elementen zugeordnet werden kann, lässt sich anhand der Beschwerden und der Puls- und Zungendiagnostik gut  herausfinden, in welchem Element das Ungleichgewicht besteht.

Die Liebhaber der Fünf-Elemente-Lehre wissen, welche Nahrungsmittel auf die einzelnen Elemente wirken und wie sie wirken. Meine Rezeptur besteht also nicht aus Tröpfchen, Globulis oder Pillen, sondern aus Lebensmittellisten und Kochempfehlungen. Wer bei diesem Teil lauchen würde, würde sich also wirklich die Frage stellen: „Ist sie Köchin oder Heilpraktikerin?“
Essen als Medizin zu nutzen hat einen großen Vorteil: Wir müssen sowieso essen. Also macht es Sinn, gezielt zu essen, was mich positiv beeinflusst. Es wirkt spürbar und hat ist nebenwirkungsfrei.

Die Wirkung der Kaffeebohne

Wenn Kaffee das Herz puscht

Ein kleines Beispiel aus der Praxis: Es passiert immer mal wieder, dass wir zuviel Kaffee trinken. Je älter wir werden, desto stärker ist der spürbare Einfluss auf das Herz und wir werden etwas überdreht oder manch einer bekommt „Herzklabastern“. Vernünftig ist es in dem Fall, den Kaffeekonsum  etwas einzuschränken, doch wenn es doch einmal zu viel des guten Kaffees wurde, so dass die Pumpe rast und Sie nervös werden, dann trinken Sie Grapefruitsaft.
Kaffee und Grapefruit sind bitter. Beide haben wegen des bitteren Geschmacks eine Wirkung auf das Herz, welches ebenso wie die beiden dem Feuer-Element zugeordnet werden. Kaffee ist energetisch heiß und bringt das Herz zum Brodeln, Grapefruit ist energetisch kalt und löscht das „Herzfeuer“ wieder. Probieren Sie es doch einfach mal aus. Versuch macht klug😉

Grapefruit und Kaffee

Grapefruit kühlt den Kaffeerausch

Und für alle, die noch etwas weiter in  die Entstehung der Chinesischen Medizin tauchen möchten:
Die chinesische Medizin hat ihre Ursprünge im alten China. Das älteste Lehrbuch, das „Huang Di Nei Jing“ (der Klassiker der inneren Medizin des Gelben Kaisers) ist ca. 300 Jahre vor unserer Zeitrechnung geschrieben worden und gilt im Osten wie im Westen heute noch als wichtige Grundlage einer fundierten Ausbildung in Chinesischer Medizin.

Während der verschiedenen Epochen der Chinesischen Geschichte veränderten sich ebenfalls die Sichtweisen in Bezug auf die Entstehung von Krankheit.
In der Frühzeit wurde das I Ging als Orakel eingesetzt und es war selbstverständlich, dass seelische Kräfte auf den Menschen einwirkten und seine Gesundheit beeinträchtigen konnten. Das Alterum beinhaltete den Daoismus und den Konfuzianismus. Der Daoismus erklärte, das der Mensch im Einklang mit dem Dao (Lauf der Welt) leben musste, um Unsterblichkeit zu erlangen. Unter Konfuzius hingen Heil und Unheil von den sozialen Bindungen und Einflüssen ab. In der Neuzeit entstand „die Schule der Mitte“. Diese vertrat die These, dass die Gesundheit nur durch die Pflege „der Mitte“ erhalten werden könne, was durch eine regelmäßige und ausgewogene Ernährung und durch meditative Techniken gelänge.
In der seit 1949 bestehenden Volksrepublik China wurde die althergebrachte Chinesische Medizin nach den politischen und gesellschaftlichen Erfordernissen vereinheitlicht und von „überflüssigen“ Aspekten „bereinigt“. Erst hier entstand die TCM „Traditionelle Chinesische Medizin“, die dem westlichen Denken der „Symptombehandlung“ etwas näher kam.


Das kosmische Kreuz

Es ist jetzt innerhalb von 24 Stunden das dritte Mal, dass ic h von der Sternenkonstellation „Das kosmische Kreuz“ höre.

Ich glaube sehr wohl an den Einfluss der Sterne:

Nicht in dem Sinne, dass sie plötzlich in jedem Menschen das Bewusstsein schlagartig verändern – um Gottes Willen, wo bliebe unsere freie Wahl Erfahrungen machen zu können, die der Entfaltung unserer ganzen Herrlichkeit dienen😉

Aber sehr wohl in dem Sinne, dass sie die persönliche Entwicklung jedes Individuums beschleunigen können. Wir Menschen setzten uns nur tiefer mit allem auseinander, wenn etwas nicht mehr in Ordnung ist.

Sobald wir aber den Mut haben, den Dingen auf den Grund zu gehen, die damit aufkeimenden und allzu menschlichen  Gefühle von Angst, Ohnmacht und Zweifel zu akzeptieren und als einen natürlichen Lebensanteil anzunehmen, verändert sich unsere eigene Schwingung und damit die „Pro“-bleme – mögen sie sich im Inneren oder Äußeren befinden.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Dinge, die für mich von Bedeutung sind, sich in mein Leben „drängen“.  Wenn etwas 3 x aus völlig verschiedenen Richtungen auf mich zukommt, ohne dass ich bewusst danach Ausschau gehalten habe, dann nehme ich den Beobachter-Posten ein. Wie fühle ich mich, welche Gedanken kommen plötzlich, wo gerät etwas Festgefahrenes in Bewegung? Und all dieses dient, mich selbst immer mehr zu erfahren. Je mehr ich selbst von meinen bis dahin im Unbewussten verborgenen „An“teilen annehme, desto freier zeige ich es der Außenwelt. Schluss mit dem Versteckspiel. Und dann komme ich wieder einmal mehr zu dem Schluss: Das Leben ist so schön :-)))

Doch was hat es nun mit dem Kosmischen Kreuz auf sich? Ich habe eine EMail zu dem Thema erhalten, die ich hier einfüge. Alle die, sich dafür interessieren, bitte weiterlesen. Achtung: Es ist ausführlich, aber es lohnt sich🙂

Von Centrum der Mitte.de


Geliebte Engelwesen, ich bin Gabriel. Ich begrüße euch in tiefer Liebe und Demut.

Ich möchte euch sagen, dass große Dinge im Gange sind. Ihr habt gefragt, welches Ereignis für den 26. des Monats geschrieben steht. Ich möchte euch sagen, dass es ein Endpunkt ist, der mit einer unglaublich großen Veränderung zusammenhängt.

Viele von euren Wissenschaftlern haben bereits richtig erkannt, dass ein sogenannter Hyperraum entsteht, der für sich gesehen aus dem Nichts kommt. Es ist sozusagen das Entstehen eines Universums in dem Universum selber. Es gibt verschiedene Ebenen, die zu betrachten sind.

Das, was im Universum entsteht, passiert auch zeitgleich in eurem Körper- innen wie außen. Ihr seid das komplette Abbild eines gesamten Universums. Deshalb wird euer Hyperraum genau am gleichen Tag wie im außen bestehen.

Die Zeit ist reif. Solche Ereignisse werden immer auch astrologisch unterstützt, um bestimmte Energiebahnen zur Verfügung zu stellen, damit solche Hyperräume – ihr könnt sie auch leere Räume nennen oder schwarze Löcher, es gibt viele Bezeichnungen dafür – entstehen können. Ich möchte es einfach mal Hyperraum nennen, weil es im Grunde der direkte Anschluss an die Multidimensionalität ist.

Zunächst ist festzustellen, dass in dem Maße Zeit für sich nicht mehr existiert wie ihr sie kennt in dem Bewusstsein der linearen Zeit. Es ist sogar so, dass dieser Raum eine Art kristalline Struktur hat in dem Sinne, dass sie mit eurer DNS direkt korrespondiert. Für manche Leute bedeutet es wirklich – besonders  für die, die sehr spirituell arbeiten oder eine sehr feine Ader haben -, außersinnliche Dinge wahrzunehmen. Ihr werdet merken, dass mit diesen Dingen ab dem Nachmittag des 26. Junis bestimmte Veränderungen in eurem Bewusstsein eintreten.

Es ist wirklich so, als schalte sich in eurem Kopf ein bestimmter Magnetismus frei.

Es ist so, dass alle Vorkommnisse im Universum auch letztendlich eine magnetische Information an alles, was im Universum ist, weitergibt. Da dieser Hyperraum im Grunde erdnah entsteht, wird es so sein, dass ihr ein aufkeimendes Bewusstsein merken werdet. In dem Moment, wo dieser Hyperraum entsteht und sich für sich kreiert, wird in eurem Gehirn eine Freischaltung des gesamten Bewusstseins möglich sein. Ihr müsst dafür nichts tun. Manche Menschen werden es mehr wahrnehmen als andere, aber es wird jeden Menschen treffen.

Mit diesem aufkeimendem Bewusstsein ist es so, dass ihr wirklich eure Biologie verändert. Dies bedeutet auf der einen Ebene, dass, wenn euer Bewusstsein sich erweitert, sich auch eure DNA und euer gesamter Resonanzkörper und auch eure Biologie ändern.

Zunächst können Umstände im außen euer Bewusstsein verändern, welches damit in mehreren Stufen hinabsackt bis auf die körperliche Ebene. Ihr werdet ein erweitertes Bewusstsein haben und dieses erweiterte Bewusstsein wird euch ganz andere Dinge wahrnehmen lassen. Ihr werdet ein anderes Zeitverständnis haben. Ihr werdet merken, wie andere Sinneswahrnehmungen bei euch regelrecht aufkeimen. Und ihr könnt für euch auch feststellen, dass ihr über dieses eröffnete Bewusstsein ein anderes Liebesbewusstsein weitergeben könnt.!!

Deshalb ist es auch so wichtig, dass die, die von diesem Ereignis wissen, diesen Tag bewusst wahrzunehmen. Versucht diesen Tag in Ruhe zu verbringen. Denn Ruhe bedeutet immer, dass ihr euch schnell mit dem Hier und Jetzt anbinden könnt. Stellt euch vor, dass sich in eurem obersten Chakra der Lotus öffnet gleich einer Blüte, die aufkeimt.

Seht das in direkter Verbindung damit, dass euer Bewusstsein aufkeimt. Stellt euch vor – ohne, dass ihr dafür etwas tun müsst -, dass an diesem Tag euer tausendblättriger Lotus voll erblüht und damit das Universum direkt mit euch korrespondieren kann und ihr somit direkt an das Bewusstsein angebunden seid.

Ich möchte keine Angst schüren, aber ich möchte euch auch sagen, dass immer, wenn solche besonderen Ereignisse passieren, viele Dinge aus eurem Leben hinaustreten, weil sie veraltet sind und für euch keinen Sinn mehr ergeben. Es wird auch für manche für euch ein Abschied nehmen bedeuten von Beziehungen, von Menschen, die vielleicht sehr an Anhaftungen gebunden waren.

Es wird viele Menschen geben, die in ihrem jetzigen Beruf oder da, wo sie gerade sind, sehr umdenken werden. Es ist so, als ginge ein Ruck durch die Gesellschaft, sehr leicht spürbar. Und es geht darum, dass sich die alte Energie von der neuen Energie trennt. Es liegt eine bestimmte astrologische Kreuzung vor, die auch als Trennung bezeichnet werden kann. Im Grunde ist es die direkte Schwelle von der alten zur neuen Energie. Genau an diesem Tag – sofern man es für euch in Zahlen oder in Bildern transportieren kann -, nimmt die neue Energie in ihrer Quantenausdehnung überhand. Das bedeutet, dass das Alte gehen wird. Und so, wie es nun mal ist, bäumt sich das Alte noch mal auf.

Und da ihr natürlich dual denkt – was völlig menschlich ist -, werdet ihr vielleicht mehr das Bewusstsein oder euren Fokus auf den Dingen haben, die gehen oder einfach nicht mehr funktionieren. Deshalb ist es vielleicht auch eine Zeit des Abschieds. Aber denkt nicht nur `O Gott, es stürzt alles ins Chaos`, sondern sagt euch, etwas Neues, Großes geschieht. Mein Bewusstsein weitet sich. Durch meine Bewusstseinserweiterung  binde ich mich an eine ganz neue Energie an und durch diese andere Energie trete ich in Resonanz mit einem neuen Bewusstsein. Und durch dieses andere Bewusstsein werden noch mal ganz andere Dinge in mein Leben treten und noch mal ganz andere Dinge mein Leben verlassen.

Deshalb sage ich euch noch mal: Erwartet diesen Tag mit ganz großer Liebe und Demut. Geht von der Denke weg, dass etwas Großes, Tolles für euch passieren muss, sondern wartet einfach darauf, was passiert.

Ich weiß, dass ihr Menschen dann immer etwas ganz Besonderes erwartet, aber ihr werdet erst in der Rückblende sehen, was für Riesenschritte getan worden sind, ohne es vielleicht  an dem speziellen Tag so besonders wahrgenommen zu haben. Seid vielmehr an diesem Tag in Ruhe, seid mit euch und wisset, welch großes Geschehen mit eurer Biologie passiert.

Es wurde schon oft angekündigt, dass eure 12-Strang-DNS sich neu aktiviert. Es wird ein großer Schritt in diese Richtung sein. Eure DNS ist kristallin und im Grunde ist sie nichts anderes als ein riesiger Empfänger. Alles, was im Universum passiert, alle Konstellationen der Sterne, alles Fokussieren in den Punkt der Milchstraße, wird an euch ganz bestimmte Wellen aussenden. Und diese Wellen werden euer Bewusstsein formen. Und ein besonderes Datum diesbezüglich ist eben der 26. Juni. Es liegt eine bestimmte Ausrichtung vor, so dass das Universum bestimmte Wellen zu euch sendet. Und ihr nehmt diese in eurer kristallinen Struktur auf und erweitert dadurch euer Bewusstsein unglaublich.

Ihr werdet merken, dass bestimmte Techniken – sei es Meditations-, Heilungs- oder Kreationstechniken – fast 1:1 durchlaufen können und ihr in einem viel höheren Maße und schneller eure Techniken anwenden könnt.

Seid mit euch, seid wirklich mit euch und fühlt die Veränderungen. Und es ist egal, ob sie von euch als positiv oder negativ wahrgenommen werden. Nehmt sie einfach an als das, was sie sind. Und wenn sich etwas unangenehm für euch anfühlt, dann wisset, dass es ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung für euch ist. Was euch auch immer passieren mag, nehmt es einfach als notwendigen Schritt. Geht nicht in die Beurteilung oder in die Erwartung, dass euch dieses oder jenes passieren muss.

In Grunde ist es ein Freudenfest, dass sich das Universum langsam in Richtung Zentralsonne ausdehnt bzw. ausrichtet und damit ein unglaubliches Bewusstsein, ein nie dagewesenes Bewusstsein speziell auf diesem Planeten verankert wird. Ihr könnt euch ausrichten, dem Energiegitter und dem Universum entgegen. Und ganz wichtig: Es geschieht nichts mit euch einfach so,  sondern ihr habt wirklich vor langer Zeit euer Einverständnis dafür gegeben. Und es passiert nichts irgendwo im Universum außerhalb von euch. Das Größte, das passiert, ist das Bewusstsein in euch. Es ist so, als würde dieser Raum in eurem Herzen, in eurem Bewusstsein und auch auf körperlicher Ebene entstehen. Und dieses Bewusstsein ist in euch und nicht nur irgendwo im Universum, denn es gibt keinen abgrenzbaren Raum, auch wenn es sich vielleicht an einem Ereignis erbrennt, an einem bestimmten Punkt im Universum, so ist es doch so, so dass es den ganzen Raum, die ganze Multidimensionalität mit durchstrahlt. Und dies bedeutet, dass sich dieser Raum in euch öffnet. Es ist so wie ein komplett neuer Raum mit einem neuen Gefühlsleben, mit einer neuen Sinneswahrnehmung, mit einer neuen Möglichkeit auf andere Menschen zuzugehen. Es ist ein Stück in Richtung Frieden.

Auch wenn es manche Menschen beängstigt und sie mit aller Kraft am Alten festhalten, so ist es gesehen und gesegnet. Bewertet nicht die Dinge, die passieren, sondern seid offen für das, was euch passiert, für das Gefühl, ein anderes Bewusstsein für euch zu erlangen. Bekommt alles mit und seid offen für den Tag, was auch immer geschehen mag.

Ich danke den Menschen, die diese Informationen mit verbreiten, sei es durch ihre liebenswürdige Art, durch die Veröffentlichungen im Internet, durch das Feiern von Festen oder durch das Halten von Seminaren an diesem Tag.

Es geht nicht darum, irgendetwas begreifen zu müssen oder zu wissen, dass irgendwas passiert, sondern seid vielmehr miteinander oder auch mit euch selbst, wo auch immer ihr seid – in einer unglaublichen Liebe. Denn was da passiert, ist ein Schöpfungsakt, hervorgerufen durch euch, in großmöglichster Liebe. Füllt alles mit Liebe, mit wirklicher Liebe zu euch selber. Freut euch auf die Dinge, die da kommen, egal, was gehen wird. Und ich sage euch, vieles wird gehen müssen.

Und dieses Datum hat auch eine ganz große Bedeutung für die Erde. Es gibt nun mal bestimmte Gesetze und Prinzipien. Vieles wurde der Erde entnommen und dieser ist viel zurückzugeben, weil sie gerade dabei ist, aus dem Prinzip der Gleichheit heraus sich viele Energien zurückzunehmen. Es ist kein wirklich bewusstes Nehmen, denn die Erde ist ein seiendes Wesen, das nicht im Zustand von Nehmen und Geben ist. Es geht nicht darum, sich boshaft irgendwas wiederzunehmen, was ihr genommen wurde. Es ist vielmehr so: Wenn ihr der Erde was nehmt, dann setzt ihr ein Pendel in Schwingung und ihr erreicht dann irgendwann den Höchststand. Und dieser Höchststand pendelt irgendwann zurück. Es wird nichts durch die Erde gemacht, sondern der Pendelschlag geht in die andere Richtung – so wie das Universum, das in seinem Bewusstsein seiend ist, aber ein- und ausatmet.

Das ganze Universum in seiner Schönheit besteht in sich reduziert in einer Wellenbewegung.  Licht und Liebe sind für euch physikalisch gesprochen Wellenbewegungen. Und so wie es eine Wellenbewegung ist, dass der Erde genommen wird, gibt es eine rückläufige oder weiterführende Wellenbewegung, die sich die Dinge zurück nimmt. Und damit die Umstände für euch tragbar sind, gebt Liebe der Erde soviel ihr könnt, jeden Tag, denn sie braucht es. Es ist die rückläufige Pendelbewegung, das Einatmen von Energie. Gebt ihr soviel Energie und Liebe wie ihr könnt, damit die Erde für sich wieder das Bewusstsein von Heilsein erreicht und ihre Wunden schließen kann, damit auf diesem Planeten die Menschen in Frieden und im Einklang mit der Natur leben können.

Der 26. Juni ist ein denkwürdiger Tag. Es ist so, als würdet ihr den Schritt vom Kinde zur Frau oder zum Manne tun. Es ist für sich ein elementares Ereignis. Ein bestimmtes Zeitalter wird damit verankert und das Christusbewusstsein kann sich voll auf der Erde entfalten – durch jeden einzelnen Menschen hindurch, da euer Bewusstsein voll aufkeimt und  es möglich ist direkt zu korrespondieren mit allem was ist. Es ist so als würdet ihr wach geküsst oder als hättet ihr euch selber wach geküsst!!

Und es entsteht nicht etwas völlig Neues, das geht überhaupt nicht. Vielmehr ist es so, dass alles schon immer da war. Ich habe euch schon oft das Beispiel gegeben, als würdet ihr nachts mit einer Taschenlampe durch die finstere Nacht laufen. Und das, was ihr mit eurer Taschenlampe anstrahlt, ist euer Bewusstsein, das ihr wahrnehmt. Den Horizont und alles, was sonst noch da ist, nehmt ihr aber nicht wahr.

Und der 26. Juni ist der Tag, an dem euer Bewusstsein voll erleuchtet ist, an dem es für euch möglich ist alles so zu sehen wie es ist. Mit eurer Biologie werdet ihr euch langsam daran gewöhnen, jeder mit seiner Geschwindigkeit und so, wie er es möchte.

Nehmt den Tag bewusst wahr, nicht mit der Erwartung, dass etwas Besonderes passiert, denn besondere Ereignisse erschließen sich für euch oft erst in der Rückblende. Wenn ihr drinsteckt, dann ist der Tag so normal wie jeder andere Tag auch. Aber wisset, dass an diesem Tag etwas aufblüht, und danket dem Universum, danket dem Menschlichen und danket dem Göttlichen in euch und durch euch alle, dass ihr in euch erkennen könnt, was mit euch geschieht, dass sich eure Biologie und euer genetischer Code wirklich verändert und ganz andere Informationen aufnehmen kann und somit euer Körper in einer ganz anderen Form sich regeneriert.

So denkt nicht an Heilung, fühlt euch heil. Denkt nicht an Liebe und schickt nirgendwo Liebe hin, seid Liebe.   Alles in allem ist schon da und um dieses Bewusstsein geht es. Füllt alles mit Liebe an, egal was in euch ist, nehmt es einfach an. Für euch und für jedes einzelne Wesen auf diesem Planeten sind diese Tage besonders und insbesondere an diesem Tag wird sich alles zu einer bestimmten Energieform zusammenschließen als etwas ganz besonderes für euch alle.

Geliebte Engelwesen, ich weiß, dass ihr in diesen Zeiten auch mit Ängsten zu tun habt. Ich möchte euch sagen, dass eure Ängste gesehen, geliebt und gerechtfertigt sind, da ihr menschliche Wesen seid. Und egal wie weit euer Bewusstsein entwickelt ist, ihr habt auch ein menschliches Bewusstsein und dieses bekommt in diesen Zeiten mit, wie vieles auf eurem Planeten zusammenbricht, wie Chaos um sich greift, wie sich die Menschen bekriegen und wie Leid und Elend Raum einnehmen. Das hat natürlich damit zu tun, dass ihr in den letzten Jahren viele Dinge euch selber und dem Planeten angetan habt und was ihr gelebt habt. Es geht zwar nicht darum das zu bewerten, aber es ist eine Realität, die jedes menschliche Wesen im Herzen trägt und bei der es darum geht, Entscheidungen zu treffen. Und um auf sich selbst heraus etwas Besseres zu tun und um sich zu sagen `Ich möchte in Frieden kommen und diesen erleben`, bedeutet dies auch, bestehende Systeme loszulassen. Und das ist mit Angst verbunden, weil bestimmte Dinge gehen. Und Verlust ist bei euch mit einer unglaublichen Urangst verbunden.

Es gab Kulturen, die durch große, große Katastrophen in ihrer Wesenanzahl minimiert worden sind. Und in diesem Kollektivbewusstsein liegt tief eure Angst begraben. Es gibt wirklich kollektive Ereignisse, die tief in eurer Struktur gespeichert sind. Und diese Ereignisse erfahren zurzeit eine Vibration, da dies eine Zeit ist, die anderen gewesenen Zeiten ähnlich ist.

Deshalb habt euch lieb für eure Ängste. Versucht die Angst nicht von euch zu stoßen, denn sie gehört berechtigterweise zu euren Prozessen hinzu. Wenn ihr Angst habt, dann benennt diese, denn es geht nicht darum, irgendwelche Ängste `wegzumachen`. Ihr habt Menschen, die euch wichtig sind. Ihr habt Kinder, ihr habt Mütter und Väter. Ihr habt Verwandte, Freunde und Bekannte, die euch lieb sind. Und wenn ihr seht, dass diese Menschen leiden, dann trifft dies in eurem menschlichen Leid auf Resonanz und das ist angemessen und sollte gesehen werden. Zu eurem menschlichen Leid gehören bestimmte Emotionen einfach dazu, sie sind tief in eurem Bewusstein verankert. Und ihr könnt diese nicht löschen, ihr könnt sie nicht wegmachen und ihr könnt sie nicht überspielen. Damit macht ihr sie nur noch größer.

Deshalb habt eure Ängste, fühlt sie durch und spürt sie. Was nicht durchgespürt wird, wird für sich immer größer werden. Und es ist das größte in diesen Zeiten, eure Ängste bis auf den Grund leben zu dürfen, wirklich die nackteste Todes- und Überlebensangst mitzubekommen und sich in diese Angst hineinzubegeben und zu sagen `Ich gehe in diese Angst hinein und wenn ich merke, ich sterbe vor Angst, dann sage ich Ja zum Sterben. Ich sage Ja zur Verlustangst, ich sage einfach Ja.`

Ihr könnt euch nur nackt und klein mit einem völligen Ja und mit absoluter Annahme in eure Angst hineingeben, um die Dinge für euch tragbar zu machen.

Es bringt nichts, und das machen viele spirituell angehauchte Leute, zu sagen `Es gibt keinen Grund zur Angst und ich muss sie nicht fühlen`, denn dann schiebt ihr sie  beiseite. Das passiert vielen Menschen, aber darum geht es nicht. Es geht nicht darum euer spirituelles Maß daran zu messen, wie viel oder wie wenig Angst ihr habt. Wer in diesen Zeiten keine Angst hat, verleugnet sie, denn es passieren viele Dinge, die einem aus menschlicher Sicht betrachtet einfach nur Angst machen können. Deshalb messt eure Spiritualität nicht an dem Maß, wie ihr Angst oder auch keine Angst habt. Ihr habt alle liebe Menschen um euch, dessen Wohlergehen euch am Herzen liegt.

Natürlich könnt ihr euch auch in seiende Zustände begeben, in denen das, was passiert, als einzelnes Fraktal gesehen wird und somit an seiner Größe und Intensität verliert, aber ihr seid auch ein Stück Mensch und der Mensch hat nun einmal Angst und das will gesehen und durchlebt werden.



Geliebte Engelwesen, es ist angebracht, noch etwas zur heutigen Jugend zu sagen, die euch manchmal haltlos vorkommt.

Ich kann eure Gefühle verstehen, die ihr als Eltern oder wie auch immer habt, wenn eure jungen Menschen, die ihr liebt, sich bis zur Besinnungslosigkeit betrinken oder rauchen oder Drogen  nehmen – es ist wahrlich eine vorherrschende Energie. Aber es ist nun mal auch ein Zeichen dieser Jugend, dass diese Energien  sich nochmal voll aufbäumen, damit diese Jugendlichen erkennen, dass sie  so keinen Halt finden. Es ist gegeben, dass grade diese Generation keine Mentoren hatte wie es zum Beispiel in den Naturvölkern der Fall war, Mentoren, die sie angeleitet haben, Grenzen gezogen haben und sie kontrolliert haben. Deshalb kann ich euch sagen, in diesem Sinne ist es einfach wie es ist und ihr könnt nicht wirklich etwas daran tun, indem Ihr Verbote aussprecht. Das Einzige, was ihr machen könnt ist: immer immer wieder anbieten, ich bin hier, ich bin für dich da – ich liebe dich sehr und egal was dir passiert, du kannst immer zu mir kommen.

Es ist natürlich eine Gesellschaft ohne Grenzen und es geht nicht  darum, Grenzen von außen zu setzen, die nicht verstanden werden. Es ist vieles einfach  `verrückt`  in eurem Inneren. Wenn ihr einen besseren Zugang zur Natur hättet, wüsstet ihr selber, wo eure Grenzen sind, aber besonders in der westlichen Welt ist dieses Wissen verloren gegangen.

Die Dinge sind einfach so, wie sie sind. Ich kann euch nur sagen, es werden Zeiten kommen, wo dieser Zugang zu diesen Drogensubstanzen  garnicht mehr  möglich ist, weil diese Dinge nicht mehr produziert werden. Ihr erreicht durch Verbote nichts, denn in eurer Sprache gesprochen ist es `supercool`, diese Dinge alle auszuprobieren. Da wird auch keine Mutter was dran ändern, die herumwirbelt und auf das Kind einredet.

Ich kann euch nur sagen, das Bewusstsein öffnet sich bei allen und es wird irgendwann aufhören. Es ist einfach ein Spiegel der Zeit, ein Spiegel von Übermaß.

Keiner von euch geht beim Einkaufen bewusst durch eure Kaufhäuser und Supermärkte. Ich sage es euch in großer Liebe:  Geht einmal bewusst durch eure großen Kaufhäuser, wo ihr eure Lebensmittel kauft.  Es ist ein solches Überangebot an allem in jedem Regal und  es stehen soviele Lebensmittel da,  die durch Stoffe haltbar gemacht wurden – es wird durch mancherlei Dinge und auch durch das Verhalten der Jugendlichen viel mehr auf einen Punkt gebracht, dass ihr euch dieser Dinge bewusst werdet.

Stellt euch einmal mit einem seienden Zustand  in eure Kaufhallen und schaut euch um – ihr werdet es alles in einem Moment als einen richtigen Wahnsinn erkennen!

Es ist weit von dem weg, was ihr wirklich braucht, weit entfernt  und es ist nicht zu bewerten!  Es musste dahin kommen, damit das Bewusstsein aufkeimen konnte, es ist nicht so, dass es nie dahin kommen  durfte!     Es musste genau an diesen Punkt kommen, damit das Bewusstsein erkennt, was für eure wahre Natur bestimmt ist.

Die alltäglichsten Dinge, die ihr heute tut, werden euch in 5 Jahren absurd vorkommen. Ihr werdet euch Geschichten erzählen: weißt du noch wie wir damals gelebt haben?  wie wir eingekauft haben und wie  wir gegessen haben?   Und ihr werdet erkennen, wie wichtig es war, dieses genauso zu tun heute um in das Bewusstsein zu kommen.

Deshalb werdet ihr eure Jugendlichen  nicht ändern indem ihr ständig Verbote aussprecht, noch nicht mal wenn ihr ihnen sagt, dass ihr sie unglaublich liebt, aber das hält die Verbindung!   Haltet so die Verbindung und wisset einfach : in diesen Zeiten gibt es letztlich nur die Liebe, die alles tragen kann und ihr müsst leider oft zusehen, wie sich eine absolute Grenzenlosigkeit, ein absolutes Übermaß, eine absolute –  in eurer Sprache gesprochen –

Dekadenz an Reichtum  und Armut auf der anderen Seite gegenübersteht. Es  ist so, dass das Pendel seinen vollen Ausschlag erreichen wird an dem Punkt, wo diese Kluft so groß geworden ist, dass sie einfach nur zusammenfallen kann. Und wenn ein System zusammen-

fällt, kann es  dann wieder die höchstmögliche Ordnung hervorbringen, dies  ist ein universelles Prinzip. So hart es sich auch anhören mag, je härter und auffälliger dieses System wird, umso schneller und heftiger wird es zusammenfallen und je härter es zusammenbricht, umso größer wird die Ordnung danach sein.

Wenn ihr drinsteht, dann ist dies ein unglaublich schmerzvolles Prinzip – dann fragt ihr: warum muss grade mein Sohn, meine Tochter bei diesem Zerbrechen oder Aufbäumen dabei sein, aber ihr seid alle auf bestimmte Art und Weise daran beteiligt. Ich meine das nicht als Vorwurf, sondern als Zündung – als Zündung für das Neue.

Deshalb kann ich euch  nur sagen, das Pendel wird noch weiter ausschlagen, bis es in sich zusammenbricht und dazu sind all diese Zeiten wichtig, der unglaubliche Reichtum auf der einen Seite und die unglaubliche Armut auf der anderen.

Versucht, diese Dinge wahrzunehmen, ich spreche nicht davon, dass ihr nicht mehr einkaufen gehen sollt oder euch in Asche hüllen sollt –  darum geht es nicht. Es geht einfach um Bewusstsein!!!     Es geht um Bewusstsein, was ihr tut und was ihr braucht.

Die Jugend ist dabei, das Pendel in die große Richtung zu geben, sie sind hierher gekommen um zu sagen: Ja wir werden an vorderster Front stehen, mit  Krawallen, mit Exessen und allem was wir zu bieten haben. Es sind die Indigokinder, die den Krawall auf die höchste Stufe bringen, denn nur so wird ein System zusammenbrechen können. Würden sich alle Jugendlichen konform halten, abends lesen, nett zu allen Menschen sein und sich in Kreisen treffen, in den Schulen brav sitzen, so würde das System    n i c h t   zusammenbrechen. Würden nicht soviele Menschen erkranken in ihrer Seele, da die Arbeitsbedingungen so schlimm sind, würden  nicht soviele Menschen krank werden, weil die Nahrung keine Energie mehr enthält – wären die Dinge nicht so wie sie sind.  Eine Revolution ist das, was das System stürzen wird, so oder so.

Geliebte Engelwesen, eure Arbeit ist wichtig, die Seminare die ihr gebt, euer tägliches Handeln, euer Austausch miteinander –   denkt nicht so viel darüber nach: was kann ich noch tun, damit mein Körper sich nicht so geschunden anfühlt !    Eine solche Energieumstellung zieht oft  einen geschunden und sich so müde anfühlenden Körper nach sich. Es ist angemessen und ihr habt darum gebeten, in diesem Prozess mit dabei zu sein. Es sind für euch und eure Körper keine einfachen Zeiten und so bitte ich euch, sagt euch einfach: ja es ist für diese unglaublichen Zeiten angemessen, wie ich mich grade fühle. Seid froh, dass ihr gehen könnt, dass ihr morgens aufstehen könnt und dass  noch soviel gut klappt – ich sage euch, durch diese ständigen Bewusstseinserweiterungen und Energieanpassungen habt ihr oft  mit Kopfschmerzen  oder ähnlichem zu tun, mit dem Gefühl von Müdigkeit und leichten Erkrankungen – es ist nun mal eine Realität. Deshalb nehmt euch soviel  Zeit für euch selber wie möglich, Zeiten in denen ihr auftanken könnt  und vielleicht in die Natur gehen könnt.

So tut euch Gutes so oft wie möglich, seid mit viel Liebe bei euch selber.

Wir liebe Euch und verabschieden uns in großer Liebe und Demut.“