Die Blockhaus-Praxis in Telgte /Westbevern: Als erfahrene Heilpraktikerin zeige ich Ihnen individuelle und natürliche Wege zur Gesundheit

DanielaOkt12Seit September 2012 bin ich nun in Telgte /Westbevern-Vadrup an der Weide Zuhause. Hier ist meine gemütliche Blockhaus-Praxis, die vom ersten Moment zum Wohlfühlen einlädt.
Ob Rückenschmerzen, Ernährungsprobleme oder chronische Erkrankungen: höchste Priorität hat die rasche und doch sanfte Linderung Ihrer Beschwerden.

In entspannter Atmosphäre und bei einer Tasse Tee finden die Gespräche statt, in denen wir herausfinden, welche Themen Priorität haben, wo der Schuh drückt und wie wir am besten „Hand anlegen“.

Gerade das Hand-Anlegen ist mir wichtig. Deshalb werden Sie bei mir keine Geräte finden. Die heutige Technik ist gut, aber ein Mensch, der all seine Sinne einsetzt, fühlt und erkennt mehr als jede Maschine. Sie werden bei mir von der ersten bis zur letzten Minute intensiv betreut. Fingerspitzengefühl, Spürsinn und gesunder Menschenverstand werden eingesetzt, damit wir dem Geheimnis Ihrer Erkrankung auf die Schliche kommen.

Wichtig ist mir, dass Sie Vertrauen zu mir aufbauen können, dass Sie die Symptome Ihres Körpers verstehen, und dass Sie vor allem handfeste und wertvolle Informationen bekommen, wie Sie Ihren Körper in kleinen, aber sehr effektiven Schritten wieder zur zur Gesundheit verhelfen können.

Es gib nichts Gutes, außer man tut es. Schauen Sie gerne herein. Sie werden überrascht sein, wie lebendig und wohltuend die natürlichen Wege zur Gesundheit sind. Werden Sie aktiv. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

Advertisements

Wie geht es Ihrem „Lebensgefährten“?

Mein Lebensgefährte

Während ich für einen guten Tagesstart mit einem geschmeidigen Rücken meine morgendliche Qi Gong Übung  machte, schweiften meine Gedanken zu meinem derzeitigen Lieblingsspruch:

„Gesundheit ist ein Zustand der täglich abnimmt, wenn man sich nicht aktiv darum kümmert!“

Und als ich meinen Körper nach der anschließenden wohltuenden Dusche abtrocknete, wurde mir einmal mehr bewusst, dass mein Körper mein Haupt-Lebensgefährte ist und Gesundheit etwas mit Selbstliebe zu tun hat.
Natürlich sind wir es eher gewohnt, bei unseren Partnern von Lebensgefährten zu sprechen. Aber das „Gefährt“, welches mich vom ersten bis zum letzten Atemzug beherbergt, ist mein Körper. Niemand wird mir jemals so nahe sein und die Schmerzen, die mein Körper hat, kann mir ein mich auch noch so sehr liebender Partner nicht abnehmen.

Siebenundvierzig Jahre sind mein Lebensgefährt und ich bis jetzt gemeinsam gegangen und ich merke, dass meine Vitalität eine andere ist, als vor 10 Jahren. Nicht schlechter, aber anders.
  • Ich bewege mich bewusster und genussvoller.
  • Ich hetzte mich nicht mehr ab.
  • Ich gönne mir gerne eine Pause.
  • Und ich suche mir immer mehr Lebensmittel aus, von denen ich sicher bin, dass sie meinem Körper gute Dienste leisten.
  • Ich spüre schneller, was ihm nicht so gut bekommt und nehme darauf Rücksicht. Schließlich liegt mir sein Wohlbefinden aus sehr egoistischen Gründen am Herzen: ich fühle mich grauenvoll, wenn es mir nicht gut geht 😉
Im Prinzip ist es tatsächlich wie bei einem Lebenspartner: wenn es unserem Partner nicht gut geht, sind wir selbstverständlich bereit, eine Pause einzulegen und lieber ein bisschen Zeit zu Zweit zu verbringen, als großartige Besuche abzuhalten. Oder wir verwöhnen ihn anderweitig etwas. Wenn unsere Partnerschaft auf wirkliche Liebe und Zungeigung gegründet ist, würden wir doch nie zu dem schwächelnden Partner sagen: „Stell dich mal nicht so an. Wir können uns später darum kümmern. Erst müssen wir noch etwas anderes erledigen… „, oder?
In dem Sinne
bleiben Sie gesund und pflegen Sie Ihre Gesundheit, Ihren Körper und sich selbst!


Perfekte Balance?

Perfekte Balance

Perfekte Balance?

Perfekte Balance wird durch das Yin/Yang-Zeichen symbolisiert. Yang ist u.a. das Zeichen für  Aktivität, Ausdehnung, äußeres (sichtbares) Wachstum, Männlichkeit.  Yin steht unter anderem für Wassser, Ruhe, Sammlung, inneres Wachstum und Weiblichkeit.

Heutzutage ist es eine große Kunst die Balance zu halten. Wir leben in einem absoluten Yang-Überschuss. Vor kurzem las ich, unsere derzeitige Krise sei eine Männer-Krise. Ich denke das stimmt. Unsere Wirtschaft geht zur Zeit in die Knie, weil permanentes Wachstum unnatürlich und dementsprechend nicht möglich ist.

Yang symbolisiert auch Feuer. Deshalb leiden immer mehr Menschen unter einem „Burn-out“. Sie sind ausgebrannt, leer.  Das kann nur dann passieren, wenn nicht ausreichend Zeit in die Sammlung und Regeneration investiert wird. Wir gehen zu häufig über unsere Grenzen und an unsere Substanz um alle Anforderungen  erfüllen zu können. Erst verlieren wir unsere Substanz und dann unseren  inneren Halt. Ein ganz typisches Symptom der „Burn-Out’ler“

Es wird Zeit zur Umkehr! Wir brauchen wieder eine Balance zwischen Funktionalität und Menschlichkeit – zwischen wirtschaftlichen und natürlichen Bedürfnissen, zwischen Mensch und Erde. Wir brauchen die Kraft der Weiblichkeit.

Wer in Balance lebt stellt einen steten Ausgleich zwischen Aktivität und Ruhe, zwischen Geist und Körper, Denken und Handeln, Kraft ausgeben und Kraft auftanken her.

Der Energiezustand unseres Körpers ist mit einem Girokonto vergleichbar. Geben wir mehr aus, als wir zuvor eingenommen haben, werden wir immer weiter in den Minus-Bereich gelangen und eines Tages keine rechte Freude mehr daran haben. Auf dem Kontoauszug sind es nur Zahlen, doch auf körperlicher Ebene haben wir es dann mit spürbaren Problemen zu tun. Wie sieht denn Ihr Energie-Kontostand aus?

Wenden Sie doch mal Ihren Blick in Ihre eigene Richtung und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Bin ich mit mir rundum zufrieden?
  • Lebe ich in einem Gleichgewicht, wenn es um meinen Einsatz für den Beruf und um meinen Einsatz in Bezug auf meine Familie geht?
  • Wenn ich viel geleistet habe, brauche ich auch ausreichend Zeit um neue Energie zu tanken. Kann ich dementsprechend abschalten und einfach nur genießen ohne etwas aktiv zu tun?
  • Bin ich morgens ausgeschlafen und erfrischt? Komme ich leicht aus dem Bett und fühle mich voller Tatendrang?
  • Habe ich abends noch ausreichend Energie um meine Freizeit zu genießen oder schlafe ich bereits vor dem Fernseher ein und verschiebe alles andere aufs Wochenende?
  • Verdiene ich soviel, dass ich mir ein schönes Umfeld, einen Urlaub und einfach auch mal ein paar schöne Dinge leisten kann, die nur den Sinn haben, mit zu gefallen?
  • Bin ich im großen und ganzen gesund (Achtung: die Männer haben in der Hinsicht einen „blinden Fleck“. Fragen Sie doch mal, was Ihre Familie und Ihre Freunde dazu meinen)
  • Lebe ich in einer liebevollen, erfüllten und bereichernden Partnerschaft?

Wenn Sie perfekte Balance leben, können Sie alle Fragen mit ja beantworten. Wenn nicht, fangen Sie an sich etwas aufmerksamer zu beobachten: in welchen Bereichen gibt es einen Mangel?

Ich wünsche Ihnen ein Leben in perfekter Balance

Herzlich

Daniela Meyersick

P.S. Wenn Sie gerne mehr über dieses Thema erfahren möchten, schauern Sie gerne auf meiner Seite vorbei. „Leben in Balance“ – Vorträge,  Seminare und Coaching